Heute geht es um ein sogenanntes CEO-Date. Ich möchte dir gerne erklären was das ist, wieso du so einen Tag einführen solltest und wie du das Beste aus ihm herausholst. Gerade für uns Scanner ist die regelmäßige Reflexion unserer Ziele unglaublich wichtig, weil sich so schnell etwas bei uns ändern kann. Ich mag es einfach mir dann ganz bewusst die Zeit zu nehmen, um mich erneut mit meiner Vision zu verbinden und mir neue Ziele für einen gewissen Zeitrahmen zu stecken. Du kannst dein CEO-Date mit dir selbst auch perfekt in deinen 6-Wochen-Zyklus integrieren. Falls du nicht weißt, was das ist, hör dir unbedingt meinen Podcast dazu an. Dort erkläre ich dir, wie du Projekte fokussierter angehst und auch durchziehst. 

Kommen wir nun zum CEO-Date. Hier kommen meine 6 Tipps für dich, wie so ein Tag für dich aussehen kann.

Block dir den Tag ganz fest in deinem Kalender

Es ist wirklich wichtig, dass du dir für dein CEO-Date einen halben oder sogar ganzen Tag in deinem Kalender blockst. Wenn du ihn im Rahmen deines 6-Wochen-Zyklus nutzt, kannst du ja immer sehr gut einplanen, wann das wieder sein wird. Wenn du dein CEO-Date nicht einplanst, dann ist es wahrscheinlicher, dass andere Termine wieder wichtiger werden und du es dadurch nicht machst. Oder du vergisst es einfach. 

Ich finde es außerdem gut, wenn ich weiß, dass ich an diesem Tag nichts anderes mehr vorhabe oder Coachingtermine habe. So kann ich mich voll und ganz auf mein CEO-Date einlassen, ohne noch andere Dinge im Hinterkopf zu haben. 

Ich persönlich habe gute Erfahrungen mit diesem simplen Tipp gemacht. Sobald etwas in meinem Kalender steht, ist das für mich ein ganz anderes Commitment. Wenn an diesem Tag noch nichts eingetragen ist, dann gebe ich dort wahrscheinlich Coachings oder arbeite an anderen Dingen weiter. 

Analysiere an diesem Tag deine wichtigsten Zahlen

Wenn du selbstständig bist, gibt es unglaublich viele Kennzahlen, auf die du achten könntest. Das kann manchmal verwirrend oder überfordernd sein, vor allem wenn man nicht weiß oder festlegt, welche die wichtigsten sind. Welche Zahlen das in deinem Business sind, kommt auch darauf an, welche Ziele du dir gesteckt hast. Wenn es darum geht deinen E-Mail Kontakte aufzustocken, dann ist das die Nummer, die du dir vorknüpfst. Wenn es darum geht neue Coachees zu gewinnen, dann kannst du dir die Zahlen anschauen wie viele Kennenlerngespräche du gemacht hast und wie viele davon letztendlich dein Coaching gebucht haben. Es kommt wie gesagt ganz auf dein persönliches Ziel an. Ich möchte dir gerne einen Tipp geben auf welche Zahlen ich gerne achte. Als Selbstständige ist es wichtig, dass ich meinen Umsatz auch etwas einplanen kann – so stehe ich am Ende des Monats nicht vor bösen Überraschungen, sondern habe auch eine gewisse Sicherheit in meinem Business. Deswegen achte ich darauf mir meinen potenziellen Umsatz zu errechnen. Dazu komme ich aber in einem späteren Punkt nochmal etwas ausführlicher.

Reflektiere deine Strategie

Anhand deiner Zahlen, die du dir angeschaut hast, kannst du nun deine Strategie reflektieren. Du hattest dir vorgenommen mehr Newsletter Abonnenten zu gewinnen und dir auch ein konkretes Ziel bei deinem letzten CEO Date gesteckt. Falls du das Ziel erreicht hast: Glückwunsch! Was kannst du tun, um weiterhin auf diesem Erfolgskurs zu bleiben? Hast du eine Strategie probiert, die gut funktioniert und von der du irgendwie mehr in dein Business bringen kannst? Zum Beispiel bestimmte Marketingmaßnahmen, die gut von deiner Zielgruppe angenommen wurden? Andererseits kannst du genauso reflektieren, falls du dein Ziel nicht erreichst hast. Woran kann es gelegen haben? Gibt es etwas, das noch unversucht geblieben ist? Was kannst du in deinem nächsten 6-Wochen-Zyklus tun, um genau dieses Ziel doch zu erreichen? Und auch hier gilt natürlich immer die Frage nach dem Warum und ob du das Ziel ggf. loslassen möchtest. Genau dafür sind die CEO-Dates. Triff eine mutige Entscheidung und mach weiter!

Umsatzplanung

Für meine Umsatzplanung nutze ich eine sogenannte Money Map zu Beginn des Monats. Es handelt sich um eine einfache, aber übersichtliche und praktische Tabelle, die mir sehr bei der Planung meines Umsatzes hilft. Sie hat 5 Spalten: Angebot, Preis, Anzahl, Total, Effektiv und Umsatz. Wenn du am Anfang deines nächsten 6-Wochen-Zyklus deine Umsatzplanung machst trägst du in die Spalte „Angebot“ den Namen deines Angebots ein, das du diesen Monat bewerben möchtest. Das kann dein Coachingprogramm sein, ein bestimmter Online Kurs von dir oder auch ein Workbook. Je nachdem welche Produkte und Dienstleistungen du aktuell anbietest. In die Spalte „Preis“ trägst du ein wie viel das Angebot aktuell kostet und in die Spalte „Anzahl“ notierst du wie viele von diesen Angeboten du insgesamt verkaufen möchtest. Bei „Total“ gibst du dann an wie viel Umsatz das wäre, wenn du tatsächlich so viel von deinem Angebot verkaufst. Das ist dann die Planung. Im nächsten Schritt legst du dafür deine Marketingmaßnahmen zurecht, damit du das auch wirklich erreichst.  Als nächstes rechnest du alles zusammen, was du unter „Total“ notiert hast. Das ist dein geplanter Umsatz für diesen Monat. Ich schreibe mir dann neben meine Money Map noch gerne diesen Satz: „Im Monat März habe ich einen Umsatz von XY.“. Das motiviert mich dann noch und ich habe eine Zahl, auf die ich hinarbeiten kann. 

Am Ende des Monats (zum Beispiel bei deinem nächsten CEO-Date) trägst du dann unter „Effektiv“ ein, wie viele von deinen Angeboten du tatsächlich verkauft hast und unter „Umsatz“ gibst du an wie viel Umsatz zu damit tatsächlich gemacht hast. So siehst du eben auch sofort, ob du deine Ziele erreicht hast und kannst durch die bereits vorgestellten Fragen deinen Erfolg überprüfen und reflektieren. 

Ich mache hierzu auch bald noch ein IGTV. Schau dir das dann gerne nochmal an, wenn du noch mehr visuellen Input zu diesem Thema haben möchtest. 

Lege deine Marketingmaßnahmen fest

Nun weißt du welche Angebote bei dir im nächsten Monat oder in den nächsten 6 Wochen im Vordergrund stehen und wie viel Umsatz du damit generieren möchtest. Also musst du natürlich auch dafür sorgen, dass deine potenziellen Kunden über dein Angebot Bescheid wissen. Darum geht es hier. Möchtest du vielleicht einen Podcast aufnehmen, in dem du dein Angebot erklärst? Musst du Verkaufsemails schreiben? Oder planst du eine Challenge, um auf dein Angebot aufmerksam zu machen? Wenn du gut vorbereitet bist, dann stehen deinen Umsatzzielen nichts mehr im Weg und wie gesagt – du bist einfach am Ende des Monats entspannter, weil du dein Umsatz etwas besser planen konntest. Als Selbstständige solltest du das nicht dem Zufall überlassen. 😉 Ich mache das gerne so, dass ich erstmal alle möglichen Marketingmaßnahmen brainstorme  

Das waren meine Tipps für deinen CEO-Tag. Wichtig für mich ist noch eine Sache: Du möchtest eine Unternehmerin sein und ein erfolgreiches Online Business führen, also fang endlich an dich auch ernst zu nehmen. Benimm dich auch so wie es ein CEO tun würde. Es geht nicht immer nur um die Umsetzung von Maßnahmen, sondern eben auch darum strategische Entscheidungen zu treffen und Erfolge zu kontrollieren. Auch wenn das vielleicht nicht sexy klingt, ist es umso wichtiger und kann auch Spaß machen. Mir zumindest macht es großen Spaß mir neue Strategien zu überlegen und auch eine Umsatzplanung macht Spaß, weil ich weiß, dass ich neue Angebote oder Marketingmaßnahmen kreiren darf. Und außerdem stellst du durch einen CEO-Tag sicher, dass du dich nicht im Tagesgeschäft verlierst. 

Und jetzt wünsche ich dir viel Spaß mit deinen CEO-Dates!